(Freiberg, 13.07.2010) Das deutschlandweit einmalige Masterprogramm für Industriekultur in Freiberg bietet eine transdisziplinäre und praxisorientierte Ausbildung im Grenzbereich zwischen Denkmalpflege, Museumswesen, Technikgeschichte und Kulturmanagement.
Der Studiengang richtet sich vor allem an Bachelor-Absolventen mit einem mindestens sechssemestrigen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss aus den Bereichen der Geschichte, der Kunst- und Kulturgeschichte, der Archäologie, der Architektur sowie des Museumswesens oder der Denkmalpflege.
Der viersemestrige Masterstudiengang in Freiberg vermittelt in 13 Modulen umfassende Kenntnisse der Industriekultur und der Industriekulturellen bzw. industriearchäologischen Arbeit. Weitere Lehrveranstaltungen führen in grundlegende Fragestellungen der Technik- und Wissenschaftsgeschichte sowie in spezielle Bereiche des Rechts und der Kulturkommunikation ein und dienen als Ergänzung im Masterprogramm in Freiberg.
Mögliche Berufsfelder sind:

- in der wissenschaftlichen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit
- in der Denkmalpflege und im Kulturmanagement
- in Bereichen der Forschung zur Industriekultur/Industriearchäologie
- in Technik- und Industriemuseen
- in Planungs- und Architekturbüros
- im Wissenschaftsjournalismus

Zum Studium in Freiberg gehört ein gut organisiertes Betreuungssystem. Studienfachberater und Studiendekane in den Fakultäten, die studienbegleitende Beratung in der Universitätsverwaltung, Akademiestraße 6. Für alle organisatorischen Fragen des Studienverlaufs, wie zum Beispiel Prüfungsanmeldungen, Beurlaubung und u.ä. steht während des gesamten Studiums ein und dieselbe Ansprechpartnerin im Studentenbüro, Akademiestraße 6, zur Verfügung.
Beschreibung Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte:
In Lehre und Forschung beschäftigt sich das Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) mit den Bereichen Industriearchäologie, Technikgeschichte, Wissenschafts- und Umweltgeschichte. Zentrale Aufgaben für die TU Bergakademie Freiberg nimmt das IWTG darüber hinaus mit der Organisation des Studium Generale sowie der Leitung und Aufsicht über das Historicum (Historisches Kabinett) und die Kustodie (Sammlungen und Kunstbesitz der Universität) wahr.
Das Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte und der Lehrstuhl für Technikgeschichte und Industriearchäologie bieten in der Lehre neben den allgemeinbildenden Veranstaltungen des Studium Generale den Bachelorstudiengang "Industriearchäologie" ,das Wahlpflichtfach "Technikgeschichte" für den Studiengang "Betriebswirtschaftslehre" sowie einzelne Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen für verschiedene Studiengänge der TU Bergakademie Freiberg an.

Pressekontakt:
Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte
Prof. Dr. phil. habil. Helmuth Albrecht
Fuchsmühlenweg 9
09599 Freiberg
Tel: (03731) 39-2826
Fax: (03731) 39-2832
Mail: Helmuth.Albrecht@iwtg.tu-freiberg.de