Selters, 13.09.2009. Eine neue Optimismusbewegung für Deutschland tritt gegen das weit verbreitete Krisendenken an. Die Initiative nennt sich krisenoptimisten.de. Unter der Internetadresse www.krisenoptimisten.de gaben die Initiatoren heute den Startschuss für mehr Zuversicht, Mut, lösungsorientiertes Denken, Erfahrungsaustausch und gute Nachrichten. Unternehmen, Organisationen, Einzelpersonen oder auch Betreiber von Internetseiten und sozialen Netzen können ab sofort mitmachen und sich ebenfalls Krisenoptimisten nennen.

Wer Mut zur Zukunft hat, kann sich am technischen und inhaltlichen Aufbau von www.krisenoptimisten.de beteiligen. Man kann hier Erfolgsgeschichten und andere Beiträge veröffentlichen lassen, in einem neuartigen Umfeld werben oder den Krisenoptimisten-Button kaufen. Ziel ist, eine Web 2.0 Plattform aufzubauen, die sich durch offene Beteiligungsmodelle und eine gemeinsame Mission auszeichnet. Das Motto der neuen Community lautet: „Wir packen das! Zuversicht dient allen. Krisenoptimisten wissen, dass die Welt sich weiter dreht.“

„Das Bombardement der Krisenmeldungen in den Medien ist einseitig. Es zermürbt die Menschen, schürt Verunsicherung und Existenzängste und führt in eine Abwärtsspirale“, sagt Peter Tippkötter, einer der Initiatoren aus Selters / Taunus. Auf Anhieb fand der freiberufliche Redakteur einige Kolleginnen und Kollegen aus Medienberufen und Agenturen, die ähnlich denken und dem Optimismus eine Chance geben wollen. Nach langen Diskussionsabenden entstand die Idee zu den Krisenoptimisten, für die man sogleich den Markenschutz beantragte.

„Krisenoptimisten tauschen positive Erfahrungen, Erfolge und Ratschläge aus und stecken die Öffentlichkeit mit ihrer Zuversicht an“, so die Vision. Für die Krisenoptimisten ist es „völlig normal, optimistisch zu denken und zu handeln – so wie es völlig normal ist, dass es immer mal wieder irgendwelche Krisen gibt“. Die Gemeinschaft der Krisenoptimisten will gute Nachrichten produzieren, ein neues Gemeinschaftsgefühl sowie Vertrauen schaffen und Solidarität fördern. „Nur in einem solchen Klima können Innovationen und Eigeninitiative gedeihen, die zu neuen wirtschaftlichen Erfolgen unseres Landes führen“, erläutern die Initiatoren den weltanschaulich und parteipolitisch neutralen Ansatz.

Der zweite Schritt war die Internetseite, deren Erstausgabe jetzt online ging. Für den weiteren Ausbau werden Programmierer und größere Agenturpartner gesucht. Mit Lizenzvergaben, Merchandisingprodukten, Sponsoring, Werbe- und Medienpartnerschaften wird die Initiative Einnahmen erwirtschaften, die in den Ausbau der Internetplattform fließen. Geplant sind bereits lokale und bundesweite Presse- und Werbekampagnen, Wahlen zum Krisenoptimisten des Monats und weitere Schritte, die Optimismus verbreiten. Langfristig kann sich aus krisenoptimisten.de ein vielseitiges Unternehmen oder ein kreativer Dienstleister entwickeln.

Tags: