Im Mai wird Kreuzberg im Zuge des Berliner Karnevals der Kulturen Schauplatz eines viertägigen Straßenfestes und farbenprächtigen Umzugs.

Der Karneval der Kulturen zelebriert ethnische und kulturelle Vielfalt und findet nächsten Monat in Berlin statt.

Die öffentlichen Feierlichkeiten und Straßenparaden gehört zu den beliebtesten Veranstaltungen des Jahres und zielen darauf ab, die zahlreichen ethnischen Gruppen in der deutschen Hauptstadt für mehrere Tage voll Musik, Tanz und anderer Aktivitäten zusammenzubringen.

Hauptschauplatz des Karnevals ist das weltoffene Berliner Szeneviertel Kreuzberg. Die Teilnahme ist kostenlos und wie jedes Jahr werden Akteure aus allen Teilen der Welt erwartet.

Die Veranstaltung ist eine Demonstration der ethnischen und kulturellen Vielfalt der Stadt und steht im Zeichen von Toleranz, Freundschaft und Miteinander.

Dieses Jahr findet der Karneval vom 21. bis zum 24. Mai statt und die Hauptparade beginnt am Sonntag dem 23. Mai um 12:30 Uhr.

Reisende, die einen Aufenthalt in Hotels Berlin verbringen, können sich auf Live-Musik von internationalen Künstlern auf vier verschiedenen Bühnen sowie mehr als 350 Stände, die Speisen und Getränke, Handwerkskunst und anderes anbieten, freuen.

Der Ausgangspunkt der Parade ist der Hermannplatz, der mit den U-Bahnlinien U7 oder U8 erreicht werden kann. Das Hauptfestival befindet sich am Blücherplatz, nahe den U-Bahnstationen Hallesches Tor (U1 & U6) und Mehringdamm (U6 & U7).

Seit 1999, dem vierten Jahr des Karnevals, wurde ein Wettbewerb eingeführt, der heute einen wichtigen Aspekt des Umzuges darstellt und bei dem Preise für die besten Karnevalsgruppen und Festwagen vergeben werden.

Im letzten Jahr versammelten sich 4700 Akteure in 90 verschiedenen Gruppen auf den Straßen Kreuzbergs.

Im Hinblick auf den Karneval der Kulturen erklärt Jessica Reading, Leiterin der Marketing-Abteilung bei LateRooms.com: „Wir raten jedem, der erwägt, den Karneval der Kulturen zu besuchen, so früh möglich eines der Hotels Berlin zu buchen, um Enttäuschungen zu vermeiden.“