Architekturbüro Killa Design nutzt 3D-Druck für die Umsetzung des Museum of the Future in Dubai

Utrecht, 12. September 2019 - Ultimaker (https://ultimaker.com/), der führende Hersteller von Desktop 3D-Druckern, unterstützt das renommierte Architekturbüro Killa Design, bei der Konzeptionierung des preisgekrönten Museum of the Future in Dubai. Das Architektenteam von Killa Design nutzte den Ultimaker S5 für das Konzept und den Iterationsprozess für die komplizierte Bauform des Museums sowie für weitere Architekturmodelle des Gebäudes.

Das Museum of the Future ist eine Initiative der Dubai Future Foundation und gilt mit seinem ovalen Design und seiner torusförmigen Außenstruktur schon heute als künftiges Wahrzeichen Dubais. Vor Baubeginn vermittelte Killa Design Auftragnehmern, Produzenten sowie Behörden mit Hilfe von 3D-Druckmodellen ein ganzheitliches Verständnis des Gebäudes. Neben der äußeren Bauform wurden Schnittmodelle erstellt, um die Kernstruktur des Gebäudes darzustellen. Einer der 3D-gedruckten Querschnitte zeigte detailliert die innere Raumgestaltung des Museums. Sogar ein Reinigungskonzept konnte für die vollständig mit Kalligraphie überzogenen Fassade anhand eines gedruckten Modells entwickelt werden, da es sich bei der kunstvollen Beschriftung in Wirklichkeit um anspruchsvoll gefertigte Fenster handelt.

Shaun Killa, Design Partner bei Killa Design: "Durch den 3D-Druck können wir unsere Ideen direkt in kreativen Brainstorming-Sessions präsentieren und anschaulich erklären. Damit konnten wir den Designprozess erheblich beschleunigen. Für die anspruchsvolle und organische Gestaltung eines Gebäudes wie dem Museum of the Future sind traditionelle Methoden des Modellbau ineffizient und teilweise unbrauchbar. Mit Ultimaker haben wir einen neuen und innovativen Designprozess eingeführt. Wir sind zuversichtlich, dass diese Technologie uns unterstützen wird, Schwierigkeiten übersichtlicher und schneller zu koordinieren und uns ermöglicht in Zukunft noch komplexere Gebäude zu entwerfen."

CAD-Tools, Konstruktionstechniken und 3D-Druck geben Architekten immer mehr Gestaltungsfreiheit und ermöglichen die komplexesten und kreativsten Designs, so Nuno Campos, CMO bei Ultimaker. "Ein physisches Modell liefert ein vollständiges Verständnis über Struktur und Form des Gebäudes. Unser professioneller Dual-Extrusions-3D-Drucker erlaubt Architekten jederzeit das erforderliche Modell zu drucken. Wir freuen uns, dass der Ultimaker S5 maßgeblich beim Design und der Verwirklichung dieses futuristischen Gebäudes beigetragen hat und sind gespannt welche weiteren architektonischen Highlights von diesem kreativen Architekturbüro noch auf uns warten."

Weitere Information, so wie ein Video zum Einsatz der Ultimaker Drucker bei Killa Design finden Sie hier: ultimaker.com (http://ultimaker.com/learn/3d-printing-the-buildings-of-tomorrow)

Bildmaterial zum Download auf Anfrage.

Ultimaker ist seit 2011 operativ tätig und hat sich im Laufe der Jahre zum Marktführer von leistungsstarken, professionellen und leicht zugänglichen Desktop-3D-Druckern entwickelt. Mit Niederlassungen in den Niederlanden, New York, Boston und Singapur, sowie Produktionsstandorten in Europa und den USA, strebt das Team von über 400 Mitarbeitern kontinuierlich danach, die hochwertigsten 3D-Drucker, Softwareprogramme und Materialien auf dem Markt anzubieten, um den Übergang zur digitalen Distribution und lokaler Fertigung zu beschleunigen. www.ultimaker.com

Firmenkontakt
Ultimaker
Moniek Jansink
Stationsplein 32
ED 3511 Utrecht
+31 (0)88 383 4000
m.jansink@ultimaker.com
https://ultimaker.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstrasse 89
81675 München
089 41776113
ultimaker@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Ultimaker, 3D-Druck, Killa Design, Architektur