Am 2. Oktober öffnete die BAGL – afFAIRs – 2010 um Punkt 18 Uhr ihre Türen zur „Welcome“-Vernissage. Schnell versammelten sich die ersten Gäste mit einem Sektglas bewaffnet und verfielen umgehend in anregende Kunstgespräche.

Stolz sind die Organisatoren vor allem darauf, das hohe Niveau vom letzen Jahr beibehalten zu haben. Neben Künstlern der ersten BAGL werden zusätzlich viele unterschiedliche Kunstrichtungen aus ganz Deutschland und Brüssel präsentiert. Die großzügig gestellten Stellwände lassen dem Betrachter genügend Raum, um die Werke auch aus verschiedenen Blickwinkeln zu erleben. In diesem Jahr gibt es besonders vielfältige interaktive Kunst. Neben Skulpturen, die auch als Musikinstrument dienen, gibt es Designermöbel aus Weinkorken als Sitzgelegenheiten, Magnetbilder zum Anfassen und Bilder, die mittels einer 3D Brille ganz neu erlebt werden können.

Eine ganz außergewöhnliche Erfahrung, nicht nur für die Gäste sondern auch für das Organisationsteam, „ermöglichte“ ein unvorhergesehener Stromausfall, der allerdings der Stimmung keinen Abbruch tat. Während der kurzzeitigen Dunkelheit konnten die Werke völlig neu erfahren und die begleitende Musik intensiver wahrgenommen werden. Durch diese kleine Panne hat der BAGL-Leitsatz „Kunst – Institution für alle Sinne“ noch an Bedeutung gewonnen.

Somit freuen sich das Organisationsteam und alle teilnehmenden Künstler umso mehr, spannende Gäste auf der bevorstehenden CU 2011 am 9. Oktober um 18 Uhr in der Gneisenaustraße 66/67 (2.OG, Aufgang B, 10961 Berlin-Kreuzberg) begrüßen zu dürfen.

Die Ausstellung ist damit allerdings noch nicht beendet, Sie können bis zum 11. Oktober 2010 täglich von 11.00 – 20.00 Uhr mit anwesenden Künstlern sprechen und die Werke nochmals in aller Ruhe genießen.